Die Plankarte: Der Fahrplan für den Busfahrer

Veröffentlicht von am 25.10.2017 (4 Kommentare)
Schlagworte: ,

Die Plankarte steckt neben dem Bordrechner

Vielleicht ist es Euch schon einmal aufgefallen: direkt neben seinen Bordcomputer hat der Fahrer noch einen Zettel geklemmt, auf dem viele Zahlen zu sehen sind. Das ist die sogenannte Plankarte, quasi der Fahrplan für den Busfahrer. Dort findet er nicht nur die Abfahrtszeiten seines Busses an den Haltestellen, sondern auch verschiedene Hinweise, zum Beispiel wenn der Bus an einer Endhaltestelle die Linie wechselt.

Wir haben uns die Plankarte mal etwas genauer angeschaut und erklären Euch, was die Fahrer darauf für Infos finden.

So sieht die Plankarte aus

Auf den ersten Blick sieht man schon: jede Menge Zahlen, Symbole und Markierungen, mit denen der normale Fahrgast kaum etwas anfangen kann. Auf den zweiten Blick ist es dann aber doch ganz übersichtlich…


Oben links stehen die Infos zu Linie und Kurs. Jeder Bus auf einer Linie bekommt eine feste Kursnummer zugeordnet, die er den Tag über behält. Das erleichtert es den Verkehrsmeistern in der Leitstelle, die Busse auf einer Linie voneinander zu unterscheiden. In unserem Beispiel unten sehen wir die Plankarte vom Nachtbus N83 und dem Kurs 21. Die Leitstellen-Mitarbeiter bezeichnen den Bus also als 83/21. Die Kursnummer behält der Bus den ganzen Tag über, die Linie kann sich ändern.

Früh morgens verlässt der Bus den Betriebshof…

Über den Tabellen findet sich außerdem noch die Abfahrtszeit von und Ankunft auf unserem Betriebshof. Zwischen 4.35 und 4.28 Uhr am nächsten Tag ist der Bus also 23 und 53 Minuten ununterbrochen auf der Straße – was er da alles erleben könnte, lest ihr im Blog-Artikel Tagebuch eines Busses.

Darunter stehen die Dienstnummern der Fahrer, die den Bus lenken. Insgesamt sitzen fünf Fahrer hinter dem Lenkrad. An einem normalen Arbeitstag fährt ein Busfahrer übrigens meist zwei verschiedene Linien. Der Fahrzeugtyp (hier ein Gelenkzug, was ein etwas kurioser Begriff für einen Bus ist) und der Wochentag, an dem die Plankarte gültig ist, finden sich rechts oben. Die Zahl in Klammern markiert einen „normalen“ Betriebstag. Gibt es Abweichungen im Fahrplan, zum Beispiel durch die Zeitverschiebung, steht dort eine andere Zahl.

…und bringt die Nachtschwärmer heim.

Das eigentlich spannende ist aber natürlich die Tabelle selbst, die alle  Linien und die dazugehörigen Fahrzeiten enthält, die der Bus an diesem Tag fahren wird.

Los geht es für unsere Linie/Kurs 83/21 um 4.45 Uhr am Hauptbahnhof. Dort setzt der Bus ein und hat gleich die erste Besonderheit, die das Symbol neben der Zeit anzeigt: er muss den Anschluss einer anderen N83 abwarten und deren Fahrgäste übernehmen. Ist das erledigt, startet der Bus Richtung Handorf Hornheide, wo er um 5.13 Uhr ankommt und um 5.22 Uhr wieder abfährt. Diese Startzeit ist jeweils gelb markiert. Die Tabelle sind in Schleifen zu lesen – also vom Einsetzen nach oben bis Handorf, in der nächsten Spalte nach unten bis Mecklenbeck und wieder hoch nach Handorf. Nach drei Runden auf der N83 zeigt der dickere Strich, dass nun eine andere Linie folgt.

Den längsten Teil des Tages fährt unser Bus auf der Linie 15

Als 16/21 fährt der Bus also eine Fahrt auf Linie 16, von Mecklenbeck nach Kinderhaus, wechselt dort erneut die Linie und fährt den Rest des Tages als Linie 15. Um 9.00 Uhr ist zudem am Hauptbahnhof Fahrerwechsel angesagt, das ist am grauen Feld erkennbar.

Elf Stunden auf der Linie 15 und drei Fahrer später wird aus dem Bus in Kinderhaus dann 81/21, den Rest des Arbeitstages fährt er also bis halb fünf als N81, bis nach 24 Stunden und über 300 Kilometern die Heimfahrt ansteht. Dann hat unser Kurswagen Nummer 21 die Stadtteile Handorf, Mecklenbeck, Kinderhaus und Hiltrup befahren.

 

4 Kommentare

  1. Dorian
    21. Januar 2018

    Interessanter Beitrag! Wieviele Kurse gibt es eigentlich maximal so an einem Wochentag?
    Gibt es bestimmte Kurszahlen für Fahrzeug/Einsatztypen?
    Ich kenn das auch Aachen z.B. das die Gelenkwagen die morgens ausrücken die Nummern 001-099 haben die die ab den Mittag ausrücken 300-399 haben und die auch Nachtfahrten haben die Nummern 800-830 haben.
    Ist das in Münster genauso?
    Grüße,
    Dorian

    Antworten
    • Florian Adler
      Florian Adler
      22. Januar 2018

      Im Berufsverkehr sind fast 200 Busse gleichzeitig unterwegs, die natürlich auch alle eine Kursnummer haben. Unsere Kursnummern laufen pro Linie einfach hoch. Es gibt als zum Beispiel 8/01 und 11/01 und so weiter. Einzelne Verstärker bekommen dann Nummern wie 11/51.

      (in der Realität ist es noch etwas komplizierter, weil ein Kurswagen auch die Linie wechseln kann und dann die Kursnummer gleich bleibt. Aus 15/31 wird dann 17/31)

      Antworten
  2. Dietmar Klaus
    25. Oktober 2017

    Hallo,
    da die Plankarte ja der Dienstplan des Fahrzeugs ist, somit den ganzen Umlauf trotz Fahrerwechsel im Fahrzeug bleibt, könnte man die Daten nicht auf den Bordrechner darstellen?
    Die Plankarte muss ja für alle Fahrzeuge jeden Tag neu ausgedruckt werden, da ja nicht jeden Tag dieselben 5 Fahrer zur Verfügung stehen.
    Wenn zwei Fahrzeuge an A0 stehen, woher weiß der Fahrer, welches Fahrzeug er übernehmen muss? Steht das im Dienstplan eines Fahrers?
    Wer steckt die Plankarte in den Halter? Die Person, die den Bus am Betriebshof übernimmt?

    Antworten
    • Florian Adler
      Florian Adler
      26. Oktober 2017

      Hallo,

      die Karten können wiederverwendet werden, die Umläufe und auch Dienstnummern (das ist keine Personalnummer, sondern die Nummer des Dienstes, den ein Fahrer übernimmt) bleiben ja in der Regel für den Kurs gleich. Es gibt für besondere Ereignisse wie Vorfeiertage, Ferien oder ähnliches eigene Plankarten. Die Antwort auf die beiden Fragen: Ja 🙂

      Antworten

Einen Kommentar schreiben