Haltestellennamen: Warum wiehern an der Alten Reitbahn keine Pferde?

Veröffentlicht von am 07.08.2019 (2 Kommentare)
Schlagworte:

Über 550 Haltestellennamen gibt es in Münster – und so mancher hat sich sicherlich schon gefragt, was eigentlich der Name „seiner“ Stammhaltestelle bedeutet. In dieser losen Serie erklären wir die Herkunft der Namen und – wenn es sie gibt – weitere Besonderheiten der Haltestelle.

An der Alten Reitbahn wiehern schon lange keine Pferde mehr. Aber woher kommt der Name? 

Hier liegt die Haltestelle

Die Reitbahn lag fast direkt hinter der heutigen Haltestelle

Die Haltestelle Alte Reitbahn liegt an der Hammer Straße zwischen Hiltrup und der Innenstadt auf Höhe des Stadtteils Berg Fidel. Hier halten die Linien 1 und 9. Nachts wird die Haltestelle nicht angefahren, die N82 biegt kurz vorher auf die Trauttmansdorffstraße ab und dreht eine Runde durch Berg Fidel, bevor sie wieder auf die Hammer Straße zurückkehrt. Nur wenige Haltestellen weiter liegt übrigens der Alte Schützenhof

Während auf der stadteinwärtigen Seite mit einem großen Fitnessstudio, Getränkelhandel und weiteren Geschäften Bebauung vorhanden ist, liegt auf der anderen Seite zwischen der Haltestelle Alte Reitbahn und Berg Fidel eine große Grünfläche. Vielleicht ist das ja bereits ein Hinweis auf den Ursprung?

Daher kommt der Name

An der Haltestelle steht eine spezielle Busampel mit Permissivsignal

Tatsächlich lag in der Venner Heide ab 1890 die Pferderennbahn des Westfälischen Reitvereins – immerhin der älteste Reitervereins Deutschlands. Von einem Provisorium in der Loddenheide zog der Verein damals auf die neue Rennbahn um und veranstaltete mehrere große Turniere pro Jahr. Auch kaiserlichen Besuch hatte Münster auf der Rennbahn, als dort 1907 eine große Parade für Kaiser Wilhelm II. stattfand. 

Zwischen der heutigen Wiese und den Bahnschienen der Güter-Umgehung befand sich lange Jahre die Rennbahn. Nach dem Zweiten Weltkrieg lag sie in Trümmern und wurde nicht mehr aufgebaut. Wer also heute von der Trauttmansdorffstraße hochfährt zur damals schon existenten Hammer Straße, der befindet sich auf historischem Grund. 

Den Westfälischen Reiterverein allerdings gibt es noch immer: er trägt unter anderem das Turnier der Sieger aus – nicht mehr vor der Toren der Stadt in der Vennheide, sondern mittendrin, auf dem Schlossplatz

 

2 Kommentare

  1. Avatar
    Rudolf Hölmet
    17. August 2019

    Guten Tag,
    warum gibt es die Haltestelle „Blitzdorf“ (am Schifffahrten Damm) nicht mehr.
    Gruß
    R.Hölmer

    Antworten
    • Florian Adler
      Florian Adler
      19. August 2019

      Hallo,

      das muss aber schon lange her sein. Selbst in Fahrplanbüchern aus den 1960er Jahren gab es dort nur die Haltestellen Elbestraße und Saarstraße, an denen die Linien 15 und später auch für Fahrten nach Südmühle die Linie 29 hielt. Eine eigene Haltestelle „Blitzdorf“ habe ich nicht gefunden.

      Antworten

Einen Kommentar schreiben