Die 6 besten Münster-Aktivitäten im Frühling

Veröffentlicht von am 20.03.2019 (Keine Kommentare)
Schlagworte:

Frühling in Münster

Endlich zieht der Winter von dannen, es wird Frühling in Münster. Die Bäume bekommen wieder ihre Blätter, Blumen und Büsche blühen in allen vorstellbaren Farben und die Cafés holen ihre Tische und Stühle aus dem Keller zurück auf die Straße oder in den Biergarten. Es wird wieder wärmer, Regenschirm und dicke Winterjacke können endlich in den Schrank zurück – wer freut sich nicht darauf?

Was aber muss man in Münsters Frühling einfach mal gemacht haben? Ich habe einige Ideen für Euch.

Übrigens: Auch was man im Herbst gemacht haben muss, steht schon im Blog, Tipps für den die besten Münster-Aktivitäten Sommer und Winter folgen. 

Nummer 1: Die Alpakas auf Gut Kinderhaus besuchen

Auch die Alpakas freuen sich auf den Frühling

Alpakas sind die neuen Einhörner und liegen voll im Trend – das aber auch zurecht, denn die aus den Anden stammenden Tiere sind einfach süß. Wusstet ihr, dass seit 2016 eine Herde Alpakas in Münster grast? Ihr findet sie auf Gut Kinderhaus. Das ist ein alter Bauernhof mit Café und Hofladen an der Straße Am Max-Klemens-Kanal (hier erfahrt ihr, woher dieser Name stammt), der von Westfalenfleiß betrieben wird. 

Die knuffigen Tiere, die übrigens auch in der Tiertherapie eingesetzt werden, findet ihr, wenn ihr noch vor dem Hofeingang links über den Parkplatz zur ersten Wiese geht. Auch im Innenhof oder rechts hinter dem Hof sind Alpakas zu sehen.

Schon gewusst? Alpakas werden in den Anden wegen ihrer kuscheligen Wolle gezüchtet und müssen daher einmal im Jahr geschoren werden. Daher sehen die Tiere im Winter so fluffig und im Sommer eher kahl aus. 

Nummer 2: Die Kirschblüte genießen

Kirschblüte vor dem Iduna-Hochhaus

Klar, Münster ist nicht Düsseldorf oder Bonn und erst recht nicht Tokio, aber auch hier blühen die Kirschen im Frühjahr prächtig rosa auf. Das ist nicht nur ein super Fotomotiv, sondern auch immer ein Moment zum Genießen. Wenn die Frühlingssonne die Bäume anstrahlt und Tausende Blütenblätte zurückstrahlen, dann bleiben viele Passanten einfach mal ein paar Minuten stehen und vergessen den hektischen Alltag. Mal beginnt das farbenprächtige Schauspiel schon im März, in anderen Jahren müsst ihr bis April warten. 

Wer nach dem perfekten Ort für die Kirschblüte in Münster sucht, der wird zum Beispiel am Hörstertor und Servatiiplatz fündig, am Sentmaringer Weg und im gleichnamigen Park, in der Speicherstadt in Coerde, vor dem Schloss oder in der Schulstraße mitten im Kreuzviertel.

Natürlich finden sich noch viel mehr Kirschbäume in Münster. Wer einen besonders schönen Ort kennt, kann gern einen Kommentar hinterlassen. 

Nummer 3: Eine Runde durch die Rieselfelder drehen

Vom Aussichtsturm über die Rieselfelder schauen

Die Rieselfelder sind ein wunderschönes Naherholungsgebiet direkt vor den Toren der Stadt – und gerade im Frühling immer einen Besuch wert. Wenn man heute über die vielen Wege zwischen Teichen, Schilf und Bäumen flaniert, glaubt man kaum, dass hier früher das Abwasser der Stadt gesammelt und zur Reinigung verrieselt wurde – daher stammt auch der Name. Die Rieselfelder sind heute nicht nur Naturschutzgebiet, sondern auch europäisches Vogelschutzgebiet.

Hin kommt man natürlich mit dem Fahrrad, auch die Linie 4 fährt aber auf dem Weg nach Gelmer an den Rieselfeldern vorbei, nach denen auch eine Haltestelle benannt ist. Tipp: Vom Aussichtsturm am großen Teich kann man die Rieselfelder überblicken und sieht, wie groß die Fläche eigentlich ist. 

Nummer 4: Am Hafen oder im Café die ersten Sonnenstrahlen genießen

Die Kaimauer gehört zu den Lieblingsorten vieler Sonnenanbeter

Kaum lässt sich die Sonne sehen und die Temperaturen steigen über die 10-Grad-Marke, werden die steinernen Bänke am Hafen von sonnenhungrigen Münsteranern und Besuchern bevölkert, die den Blick auf’s Wasser und den alten Hafenkran genießen. Denn der Kreativkai wird den ganzen Tag lang von der Sonne beschienen. Wenn es soweit ist, holen die Restaurants und Café die Tische und Stühle für die Sonnenterrassen und Biergärten aus dem Keller und richten alles schön her – nicht nur am Hafen, sondern in ganz Münster.

Auch wenn die Temperaturen nicht immer für T-Shirt, Hemd oder Top reichen, sondern eine Jacke schon noch sein muss, machen doch gerade diese ersten, wärmenden Sonnenstrahlen des Jahres so richtig Lust auf Sommer, oder?

Nummer 5: Bootstour mit der Solaaris

Die Solaaris sticht ab Ostern in See

Nicht am Hafen, sondern am Aasee gibt es die Chance auf eine Bootstour. Dort fährt nämlich die Solaaris, Münsters Solarschiff. Start der Saison ist jedes Jahr zu Ostern und für gewöhnlich warten die ersten Ausflügler schon sehnsüchtig auf das erste Anlegemanöver an der Goldenen Brücke. Hier startet die Rundfahrt der Solaaris und führt über den Zwischenstopp am Mühlenhof zum Anleger am Zoo und zurück zur Goldenen Brücke. Rund eine Stunde dauert die Rundfahrt.

Wer mit Gästen unterwegs ist oder einfach mal einen Münster-Tag einlegen möchte, dem sei die münstercard ans Herz gelegt, mit der die Solaaris-Rundfahrt kostenlos ist. 

Auch bei bedecktem Himmel ist die Solaaris übrigens unterwegs, wenn die Energie der Sonne nicht reichen sollte, kann sie am Zoo auch Ökostrom nachtanken. 

Nummer 6: Mit der Skatenight eine Runde drehen 

Hier rollt die Skatenight durch Gievenbeck

Im Mai geht es wieder los: Die Skatenight dreht zwei Mal im Monat (immer am ersten und dritten Freitag) ihre Runden durch Münster. Ab 19 Uhr versammeln sich tausende Skater in der Regel auf dem Schlossplatz und fahren um 20 Uhr gemeinsam – in familientauglichem Tempo übrigens – eine Runde durch Münster. Ausnahmsweise kann es auch mal woanders losgehen, wenn auf dem Schlossplatz eine andere Veranstaltung wie der Send stattfindet, zum Beispiel bei uns vor der Tür auf dem Hafenplatz. Daher schaut vorher sicherheitshalber noch mal auf der Skatenight-Webseite vorbei.

Bei der Skatenight erkundet ihr ganz unterschiedliche Ecken von Münster: Mal geht es durch das Zentrum Nord, mal nach Gievenbeck oder Roxel. Etwa zwei Stunden dauert eine Tour, in dieser Zeit legt ihr knapp 20 Kilometer zurück und habt zwischendurch Gelegenheit, eine Pause einzulegen. 

Das Startgeld beträgt gerade einmal drei Euro (ab 16 Jahre), zudem sollte man Inline-Skates oder Rollschuhe sein Eigen nennen, vor den meisten Skate-Nights kann man Equipment aber auch vor Ort ausleihen. 

Einen Kommentar schreiben