Auf der LED-Laternen-Teststrecke

Veröffentlicht von am 27.01.2017 (3 Kommentare)
Schlagworte: ,

Wir testen verschiedene LED-Laternen

Immer mehr Laternen leuchten mit der stromsparenden LED-Technik. Wo alten Leuchten ausgedient haben, installieren wir bevorzugt neue LED-Modelle, 1.000 sollen es dieses Jahr werden. Allerdings: Auf dem Markt gibt es viele verschiedene Hersteller, Formen und Typen. Die zukünftigen Leuchten wählen wir daher nicht einfach aus dem Katalog aus, sondern unterziehen sie zusammen mit dem Tiefbauamt einem Test unter Realbedingungen.

Wir waren dabei und erklären, was und wie getestet wird. Ein Ortstermin auf dem Bauhof in Coerde.

Peitsche und Zylinder

Der Zylinder leuchtet, die Minipeitsche noch nicht

Drei hohe Masten stehen auf dem städtischen Bauhof, direkt hinter der Speicherstadt. Neben einer „normalen“ Leuchte ganz oben finden sich etwas weiter unten am Mast aber noch drei weitere Lampen in unterschiedlicher Form. Da ist zum Beispiel eine Minipeitsche und darunter eine Zylinderleuchte. Das besondere: hier leuchten keine herkömmlichen Laternen, sondern LEDs.

Ziel des Versuchsaufbaus: die verschiedenen Modelle auf ihre Alltagstauglichkeit testen. Was sich im Katalog gut liest, kann am Mast hinterher ganz anders aussehen. Gewünscht ist ein gleichmäßiges, helles Licht mit guter Ausleuchtung, geringem Schattenwurf und möglichst kleiner Blendwirkung. Insgesamt 21 Modelle haben wir an zwei kalten Januarabenden an die Masten geschraubt und verglichen.

Dabei gibt es natürlich unterschiedliche Modelle für Wohngebiete, Hauptverkehrsstraßen, die Innenstadt und die Promenade, denn überall ist ein unterschiedliches Licht gefordert.

Mit dem Messgerät

Das Licht wird mit einem Messgerät direkt am Boden gemessen

Damit wir die Leistung der LEDs objektiv vergleichen können, sind 69 Messpunkte auf dem Boden rund um die Laterne eingezeichnet. Ein Mitarbeiter des Tiefbauamtes misst bei jedem Punkt per Messgerät die Lichtmenge, die direkt auf dem Asphalt ankommt. Vom Messgerät werden die Daten auf einen Computer übertragen und dort ausgewertet. So kann die Ausleuchtung der einzelnen Modelle hinterher verglichen werden. Wir gucken aber auch mit dem menschlichen Auge genauer hin: welche Leuchte blendet, wo wirft das Gehäuse Schatten und bricht das Glas das Licht vielleicht so, dass es sich nicht gleichmäßig verbreitet?

Mithilfe der Ergebnisse finden wir so die optimale LED-Laternen für Münsters Straßen und Wege. Von den rund 28.000 Laternen sollen in diesem Jahr rund 1.000 auf die neue Technik umgestellt werden. Das passiert immer nur in ganzen Straßenzügen im Austausch oder natürlich in Neubaugebieten. Geht irgendwo eine herkömmliche Laterne kaputt, wird sie durch ein gleiches Modell ersetzt, damit die Straße weiter gleichmäßig beleuchtet wird.

Bei bis zu 75 Prozent liegt die Energieeinsparung, die höheren Kosten für die Leuchte sind also schnell wieder drin. Das funktioniert natürlich auch zu Hause: Wenn bei Euch eine Glühbirne oder Energiesparlampe durchbrennt, schaut doch mal, ob ihr Euch nicht auch eine LED in die Fassung holt. Positiver Nebeneffekt: LEDs halten deutlich länger als andere Leuchten.

Wer macht das Licht an und aus?

Schon gewusst? Die Laternen werden jeden Abend über einen Dämmerungssensor automatisch an und morgens wieder ausgeschaltet. Mehr dazu gibt es auch hier im Blog: Wer macht eigentlich die Laternen an und aus?

3 Kommentare

  1. LED
    27. Juli 2017

    Spannend. Gibt es auch weitere Städte, in denen die neue LED Leuchten zum Einsatz kommen oder macht das jede Kommune in Eigenregie? Vor dem Hintergrund des Klimawandels sollte es von der Regierung doch bundesweite Bemühungen geben?
    Würde mich über Auskunft freuen.

    Antworten
    • Florian Adler
      Florian Adler
      28. Juli 2017

      Das machen die Kommunen jeweils in Eigenregie, es gibt aber auch Förderungen für LED-Umrüstungen.

      Antworten
  2. Rudolf Kreienkamp
    5. Februar 2017

    Energieeinsparung ist immer gut, doch bei 28.000 Leuchtkörpern wird es wohl mindestens ein Jahrzehnt ( wenn nicht noch länger) dauern bis ganz Münster neue Lampen hat

    Antworten

Einen Kommentar schreiben