Breitband kommt nach Münster!

Veröffentlicht von am 15.03.2018 (5 Kommentare)
Schlagworte:

Grünes Licht für schnelles Internet im Kreuz- und Hansaviertel

Im Sommer 2017 haben wir die Breitband-Offensive gestartet, nun ist klar: Wir bringen das schnelle Internet nach Münster und beginnen damit im Kreuz- und Hansaviertel. Damit die versprochene Geschwindigkeit auch wirklich geliefert wird, verlegen wir Glasfaserkabel bis ins Haus. 

Alle Infos rund um die Produkte gibt es unter www.muenster-highspeed.de.

Aufsichtsrat gibt grünes Licht

Rund 600 Haushalte haben sich im Kreuz- und Hansaviertel bereits für einen Anschluss an das schnelle Netz entschieden. Heute hat der Stadtrat grünes Licht gegeben, mit dem Ausbau zu starten und die Glasfasern unter die Erde zu bringen. Mit rund zehn Millionen Euro ist die flächendeckende Erschließung der beiden Viertel eine große Investition für uns, die sich aber für Münster auszahlt.

Das genaue Ausbaugebiet in den beiden Vierteln seht ihr hier:

Wir beginnen zuerst im Kreuz- und ab 2019 im Hansaviertel, flächendeckend Glasfaser zu verlegen und die Haushalte anzuschließen, die das schnelle Internet bekommen möchten. Der Vorteil für alle, die schon dabei sind oder sich jetzt noch schnell anmelden: den Hausanschluss legen wir diesen Kunden kostenfrei. Wer sich erst später für das schnelle Netz entscheidet, muss die Baukosten hingegen selbst tragen. Dieser Vorteil – genau wie die günstigen Vorvermarktungspreise – gilt für alle, die bis Ende März den Vertrag unterschreiben. Wer also noch abgewartet hat, sollte jetzt schnell sein! Die genauen Produkte und Preise findet ihr unter www.muenster-highspeed.de.

Neben Kreuz- und Hansaviertel möchten wir übrigens in Zukunft auch Neubaugebiete und Konversionsflächen mit Glasfaser erschließen. Langfristig ist sogar vorgesehen, das gesamte Stadtgebiet zu versorgen. Bis dahin werden allerdings noch einige Jahre vergehen. Unser Vision ist aber, dann nicht nur Strom, Gas, Trinkwasser und Mobilität, sondern auch schnelles Internet, Telefonie und TV aus einer Hand anzubieten.

Diese Vorteile bietet Glasfaser

So sehen die dünnen Fasern für die schnelle Leitung aus

Glasfaser bis ins Haus: Das bedeutet, anders als bei Kupferkabeln kommt die bestellte Bandbreite auch wirklich an – und die ist besonders hoch. Zwischen 25 und 500 Mbit/s im Download und 5 bis 100 Mbit/s im Upload sorgen dafür, dass der Film in höchster Auflösung blitzschnell auf dem Fernseher läuft und die Urlaubsfotos ohne große Wartezeit in der Cloud landen. Das wird mit steigenden Datenmengen übrigens immer wichtiger. 

Wer genauer wissen will, warum das so ist, findet hier die technische Erklärung:

5 Kommentare

  1. Thomas Igl
    20. März 2018

    Warum gerade das Kreuz und Hansaviertel? Achja weil man ja irgendwo Anfangen muss. Aber bei diesem Tempo wird man Jahre brauchen bis ganz Münster Versorgt ist. Und die Konkurenz Schläft nicht und ist schon viel weiter als die Stadtwerke.

    Antworten
    • Florian Adler
      Florian Adler
      21. März 2018

      Hallo Thomas,

      für ganz Münster wird es tatsächlich Jahre in Anspruch nehmen. Der große Vorteil unseres Netzes: Wir verlegen die Glasfasern bis ins Haus. Bei der Konkurrenz gibt es sie in der Regel maximal bis zum Verteiler. Dann wird das Kupferkabel zwischen Verteiler und Haus bei absehbar steigenden Datentransfers aber wieder zur Bremse.

      Antworten
      • Michael
        21. März 2018

        Hallo Herr Adler,

        ich denke, dass hier von Seiten der Stadtwerke Münster noch einige Aufklärungsarbeit in Bezug auf Glasfaser notwendig ist. Die breite Akzeptanz des Glasfaserausbaus scheitert meines Erachtens an dem fehlenden Wissen um die technischen Möglichkeiten der Glasfaser. Es ist eben gerade überhaupt nicht (!) vergleichbar mit Internet über Kupferleitungen! Auch die potentiellen Möglichkeiten im Upload werden meines Erachtens in der Diskussion zu wenig berücksichtigt. Die Bandbreite in der Glasfaser ist nahezu unbegrenzt und genau deswegen ist es die Zukunft. Ich bin schon sehr gespannt wie es läuft ….

        Antworten
        • Florian Adler
          Florian Adler
          22. März 2018

          Hallo Michael,

          gerade das sind die Argumente, die wir immer wieder nennen, wenn es um die Vorteile der Glasfaser-bis-ins-Haus-Verkabelung geht. In Neubaugebieten beschäftigen sich die Bauherren natürlich intensiv mit dem Thema, in Bestandswohlgebieten ist es mühsamer, aber wir mühen uns für das Thema gern ab 🙂

          Antworten
  2. Michael
    17. März 2018

    Endlich, eine großartige und absolut richtige Entscheidung der Stadtwerke Münster. Vielen Dank für die Courage dieses Projekt nun endlich in Angriff zu nehmen und in der Stadt Münster umzusetzen. Ich hoffe, dass auch der Stadtteil Gievenbeck in den nächsten Jahren erschlossen wird – ich bin definitiv dabei.

    Antworten

Einen Kommentar schreiben