Haltestellennamen: Was ist denn ein Krummer Timpen?

Veröffentlicht von am 04.04.2018 (Keine Kommentare)
Schlagworte: ,

Über 550 Haltestellennamen gibt es in Münster – und so mancher hat sich sicherlich schon gefragt, was eigentlich der Name „seiner“ Stammhaltestelle bedeutet. In dieser losen Serie erklären wir die Herkunft der Namen und – wenn es sie gibt – weitere Besonderheiten der Haltestelle.

Zu den ungewöhnlichsten Namen gehört wohl der Krumme Timpen, der aber durch seine zentrale Lage gleichzeitig zu den bekanntesten Haltestellen gehört. Was also ist bloß ein Krummer Timpen?

Bei Studenten bekannt

Zwischen den Haltestellen kreuzt der Krumme Timpen die Universitätsstraße

Die Haltestelle Krummer Timpen liegt auf der Universitätsstraße, direkt vor der Kreuzung mit der Straße Krummer Timpen, die auch der Haltestelle ihren Namen gibt. Besonders bei Uni-Studenten ist die Haltestelle dann auch bekannt. An der gleichnamigen Straße etwas westlich der Innenstadt liegt nämlich die Uni-Bibliothek, in deren Magazinen und Lesesälen so mancher Student ganze Klausurphasen verbracht hat. Zu beiden Seiten der Haltestelle liegen außerdem das große Hörsaalgebäude, das Juridicum und der Bispinghof.

Mit den Linien 1, 9, 11, 12, 13, 22 und nachts der N80 ist am Krummen Timpen eigentlich immer ein Bus zu sehen. Viele Studenten nutzen die Busse als Verbindung zu anderen Uni-Standorten wie dem Coesfelder Kreuz oder dem Leonardo-Campus.

Das ist ein Krummer Timpen

Direkt an der Haltestelle befindet sich hinter den Bäumen das Juridicum der Uni.

Schon seit 1661 heißt die Straße Krummer Timpen so. Auch wenn die Straße sich leicht biegt: das ist nicht der Grund für den Namen. Der Bäcker Wilbrand Busch der um 1630 dort sein Geschäft betrieb, hatte den Spitznamen „Krummer Timpen“. Das Timpenbrot war eine besondere Brotsorte, die dort angeboten wurde und hier wohl besonders geformt war. So kam der Spitzname zustande, der sich im Straßennamen bis heute gehalten hat.

Die vom Krummen Timpen abgehende Bäckergasse übrigens ist ähnlich alt. Schon 1636 ist der Name Beckerstege für die Straße nachgewiesen, vermutlich nach einem hier wohnenden Mitglied der Bäckergilde. Ob das auch unser Wilbrand Busch war, ist allerdings nicht bekannt.

Einen Kommentar schreiben