Sprungnavigation:

Spinge direkt zur ...

Erzeugungsanlagen

Konventionelle Erzeugung

Energieerzeugung mit fossilen Brennstoffe hat in Münster eine lange Tradition. Dabei haben die Stadtwerke seit dem Bau des ersten Kraftwerks 1909 immer auf die modernsten Technologien gesetzt.

Heute bedeutet das: Den Abschied von der konventionellen Strom- und Wärmeproduktion hin zur Dekarbonisierung der Strom- und Wärmeerzeugung in Münster zu erarbeiten. Hierfür stellen wir sie langfristig von Erdgas um auf grüne Technologien. Geplant sind Erdwärme und Solarthermie als Leittechniken in der Wärme, erneuerbare Energien wie Wind und Sonne bei Strom. 

Dieser Prozess hat längst begonnen - bis zum Ziel einer vollständigen Energie- und Wärmewende sind es viele Schritte, die wir aktuell gehen. Bis dahin sind die Gas- und Dampfturbinen-Anlage (GuD) am Hafen und zahlreiche Blockheizkraftwerke der Garant für die lokale Energieversorgung.

Wo fossile Brennstoffe zum Einsatz kommen, setzen wir wann immer möglich auf Kraft-Wärme-Kopplung, also die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme. Das sorgt für eine hohe Ausnutzung des eingesetzten Brennstoffs und damit niedrigere Emissionen. 
Wie die zwei Gas- und eine Dampfturbine im Kraftwerk an Münsters Hafenkante zusammenarbeiten, zeigt dieses Schaubild. Die Fernwärme der GuD-Anlage wird im unmittelbar benachbarten Wärmespeicher gespeichert, wenn sie zum Zeitpunkt der Erzeugung nicht benötigt wird.

Hinzu kommen Blockheizkraftwerke in vielen Quartieren, die auf dem selben Prinzip beruhen. Häufig setzen wir dort statt Erdgas auf Biomethan. Die größeren Vertreter liefern Energie für mehrere Straßenzüge, Klein-BHKW für einzelne Gebäude wie Mehrfamilienhäuser oder größere öffentliche Einrichtungen. *

 

360-Grad-Panorama GuD-Kraftwerk

So schauen Sie sich um

Über die Symbolleiste am unteren Rand können Sie sich im Panorama umsehen

  • Die pulsierenden blauen Symbole weisen Ihnen den Weg in das Wasserwerk und zu den unterschiedlichen Stationen.
  • Mit "+" und "-" können Sie in das Bild hinein- bzw. herauszoomen.
  • Halten Sie die linke Maustaste gedrückt und bewegen Sie die Maus, um sich umzusehen. Alternativ benutzen Sie die vier Richtungspfeil-Symbole.
  • Über das Haus-Symbol kommen Sie zum Ausgangspunkt vor dem Wasserwerk zurück.
  • Mittels des nächsten Symbols können Sie das Panorama in den Vollbildmodus umschalten. Dadurch wird Ihr ganzer Monitor genutzt, um das Erlebnis noch realistischer zu machen. Sie beenden den Vollbildmodus durch Klick auf das Symbol oder mit der  "Esc"-Taste auf Ihrer Tastatur.
  • Das letzte Symbol schaltet die automatische Drehung des Panoramas an bzw. aus.

* Die Klein-BHKWs an den Standorten Disselbrede 1 - 1a, Marktallee 2 - 4 sowie Schwalbenweg 8 - 10a wurden im Rahmen des Landesprogramms "progres.nrw" durch Zuwendungen des Landes NRW und der Europäischen Union in Form eines Investitionskostenzuschusses gefördert.

Sprungnavigation:

Spinge direkt zur ...