Sprungnavigation:

Spinge direkt zur ...

Mietspiegel in Münster und Umgebung richtig nutzen

Ein Mietspiegel stellt eine Übersicht der Mieten innerhalb von Münster dar. Er ist für die sogenannte Mietpreisbremse von großer Bedeutung: Dank der Orientierung am Mietspiegel beugt man starken Mietpreisschwankungen vor.

Zustand der Immobilie

Die Mietpreise werden unter anderem durch das Baujahr des Hauses und die Größe des Wohnraumes beeinflusst. Je älter also das Gebäude und je kleiner der Wohnraum, desto niedriger ist der Mietpreis.

Die Wohnlage beeinflusst den Mietspiegel

Dass die Mieten in ländlichen Gebieten günstiger sind, als in der Großstadt, ist allgemein bekannt. Doch auch innerhalb der Städte gibt es teils deutliche Unterschiede. Dabei werden die Mieten meist vom Stadtzentrum aus gesehen zu den Randbezirken hin niedriger, es gibt jedoch Ausnahmen. In traditionell begründeten „Hochpreis-Stadtteilen“, in denen schon immer Menschen mit höherem Einkommen gewohnt haben, sind höhere Mietpreise oft schon von der Straße aus abzulesen.  Dies ist beispielsweise in Münster-Mauritz mit seinen gut erhaltenen Stadtvillen der Fall.

Für Mietwohnungen rund um die Überwasserkirche wird verhältnismäßig wenig verlangt, trotz der zentralen Lage direkt unterhalb des Doms. Die Mieten der Wohnungen am relativ zentral gelegenen Hafen sind geringer als in dem weiter vom Zentrum gelegenen Sentrup. Bevor Sie also einen Preis für den Verkauf bzw. die Vermietung Ihrer Immobilie festlegen, oder wenn Sie eine Investition planen, lohnt sich ein Blick auf die Übersicht der Immobilienpreise in Münster.

Konsequenzen für die Vermietung

Von der Lage einer Immobilie hängt also auch ab, an wen diese vermietet bzw. verkauft werden kann. Bei den Studierenden sind z. B. WG-geeignete Wohnungen rund um den Hafen sehr beliebt. Möchten Sie aber ein Haus in Gievenbeck verkaufen, sind wohlhabende Menschen Ihre primäre Zielgruppe.

Der Mietspiegel dient nicht nur Vermieter_innen als Richtlinie zum Ansetzen eines passenden Preises für ihre Immobilie, sondern auch Mieter_innen oder Käufer_innen können sich des Mietspiegels bedienen, um die Verhältnismäßigkeit des Immobilienpreises zu überprüfen. Liegt der Mietpreis zu hoch, kann er gerügt werden. Die goldene Regel für das Festlegen Ihres Mietpreises: Die Miete darf nicht höher als zehn Prozent über dem örtlichen Durchschnitts-Niveau liegen.

Sprungnavigation:

Spinge direkt zur ...