Gesetz zur Aufteilung der Kohlendioxidkosten (CO2KostAufG)

Seit dem 1. Januar 2023 regelt das CO2-Kostenaufteilungsgesetz (CO2KostAufG) die Aufteilung der Kohlendioxidkosten fürs Heizen mit fossilen Brennstoffen zwischen Mieter_innen und Vermieter_innen. Bereits seit 2021 wird für das Heizen mit Erdgas nach dem Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) eine CO2-Abgabe fällig. Bisher mussten Mieter_innen diese Kosten selbst tragen. Nun werden die Kosten aufgeteilt – und zwar in Abhängigkeit vom energetischen Zustand des vermieteten Objekts.

Die wichtigsten Punkte aus dem Gesetz

Das CO²-Kostenaufteilungsgesetz (CO2KostAufG) regelt die Aufteilung der CO²-Kosten fürs Heizen mit fossilen Brennstoffen zwischen Mieter_innen und Vermieter_innen. 

Betroffen sind Kundinnen und Kunden, die Erdgas, Fernwärme oder Wärmetechnik (Contracting, Thermokonzept) von den Stadtwerken Münster beziehen. 

Die Aufteilung der CO2-Kosten wird für die meisten Mieter_innen und Vermieter_innen erst ab dem Jahr 2024 relevant.

Das Gesetz gilt nicht für strombetriebene Heizungen (z. B. Wärmepumpen oder Nachtspeicherheizungen). 

Die benötigten Informationen für die Aufteilungsberechnung finden Sie ab 2024 auf Ihrer Abrechnung. 

Kohlendioxidkosten-Berechnung leicht gemacht

Mit unserem Kostenaufteilungsrechner für Wohngebäude können sowohl Mieter_innen als auch Vermieter_innen ganz einfach die zu erwartenden CO2-Kosten berechnen. Die Verteilung der Kosten richtet sich nach dem Kohlendioxidausstoß des Gebäudes pro Quadratmeter Wohnfläche und Jahr. Sie erhalten sowohl ein beispielhaftes Ergebnis als auch eine Orientierungshilfe für Ihre individuelle Kostenkalkulation. Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung.

1.

Energieträger auswählen
(Bei Fernwärme bitte entsprechende Region auswählen)

2.

Jährlichen Verbrauch angeben

3.

Gesamtwohnfläche des Gebäudes angeben

4.

Ergebnis wird automatisch angezeigt

  • Erdgas: Der heizwertbezogene Emissionsfaktor beträgt 0,20088 kg CO2/kWh. Der brennwertbezogene Faktor, der in die Berechnung eingeflossen ist, liegt für 2023 bei 0,18139 kg CO2/kWh. Der brennwertbezogene CO2-Preis von Erdgas liegt für das Jahr 2023 bei 0,544 Ct/kWh.

  • Fernwärme: Bei Fernwärme liegen die Emissionsfaktoren für 2023 erst im nächsten Jahr (voraussichtlich April 2024) vor. Daher wurden im Rechner die heizwertbezogenen Emissionsfaktoren für das Jahr 2022 verwendet. Bei Fernwärme besteht auch die Möglichkeit, den CO2-Preis und den Emissionsfaktor manuell einzugeben.

  • Alle Preise netto (ohne gesetzliche Mehrwertsteuer).

Die wichtigsten Kennzahlen:

Häufige Fragen

Der Gesetzgeber verfolgt mit dem neuen Gesetz eine doppelte Anreizwirkung: Das CO2KostAufG soll einerseits für die Vermieter_innen Anreize zu Sanierungsmaßnahmen sowie zur Installation klimaneutraler Heizungssysteme schaffen, andererseits soll es auch die Mieter_innen zu energieeffizientem Verhalten anregen.

Das neue CO2KostAufG betrifft Vermieter_innen und Mieter_innen von Wohn- und Nichtwohngebäuden, in denen Brennstoffe in getrennten oder verbundenen Anlagen zur Wärmeerzeugung für Heizung (und Warmwasser) genutzt werden. Derzeit können Vermieter_innen die Kosten für die CO2-Bepreisung komplett an ihre Mieter_innen weitergeben. Mit Inkrafttreten des Gesetzes sollen die CO2-Kosten in Wohngebäuden gemäß einem zehnstufigen Modell anhand des tatsächlichen Verbrauchs aufgeteilt werden.

Mieter_innen, die mit einem Energieversorger einen Erdgas- bzw. Fernwärmevertrag abgeschlossen haben, können gegenüber den Vermieter_innen ebenfalls die anteiligen CO2-Kosten geltend machen. Die Mieter_innen haben sich bezüglich einer Rückerstattung innerhalb von 12 Monaten nach Rechnungsstellung an die Vermieter_innen zu wenden.

Für Gebäude oder Wohnungen in Wohngebäuden gilt ein Stufenmodell, das sich am CO2-Ausstoß und somit am energetischen Zustand des vermieteten Gebäudes orientiert. Basis für die Berechnung ist der jährliche CO2-Ausstoß pro Quadratmeter (m2) Wohnfläche.

Je geringer der CO2-Ausstoß des Gebäudes, desto geringer fällt der Anteil der zu tragenden CO2-Kosten für den_die Vermieter_in aus, dafür entsprechend höher für den_die Mieter_in. Andersherum: Je höher der CO2-Ausstoß des Gebäudes ist, desto höher ist der CO2-Kostenanteil für den_die Vermieter_in und umso geringer für den_die Mieter_in.

Bei Nichtwohngebäuden ist zunächst pauschal eine 50:50-Kostenaufteilung vorgesehen.

Die CO2-Kostenaufteilung ist im Gesetz wie folgt geregelt.

CO2-Ausstoß des vermieteten Gebäudes oder der Wohnung pro m2 Wohnfläche und Jahr 

Anteil Mieter_in

Anteil Vermieter_in

< 12 kg CO2/m2/a

100 %

0 %

12 bis < 17 kg CO2/m2/a

90 %

10 %

17 bis < 22 kg CO2/m2/a

80 %

20 %

22 bis < 27 kg CO2/m2/a

70 %

30 %

27 bis < 32 kg CO2/m2/a

60 %

40 %

32 bis < 37 kg CO2/m2/a

50 %

50 %

37 bis < 42 kg CO2/m2/a

40 %

60 %

42 bis < 47 kg CO2/m2/a

30 %

70 %

47 bis < 52 kg CO2/m2/a

20 %

80 %

≥ 52 kg CO2/m2/a

5 %

95 %

Die CO2-Kostenaufteilung wird in den meisten Fällen erst im Jahr 2024 relevant. Denn gemäß CO2KostAufG gilt die Aufteilung der CO2-Kosten für alle vollständigen Abrechnungszeiträume, die ab dem 1. Januar 2023 beginnen. Entscheidend ist der Abrechnungszeitraum, in dem der_die Vermieter_in die Nebenkosten auf die Mieter_innen umlegt, und nicht unbedingt der Abrechnungszeitraum der Erdgas- oder Fernwärmerechnung mit dem Energieversorger.

Die Pflicht zur Aufteilung der CO2-Kosten besteht für die Vermieter_innen im Rahmen der Nebenkostenabrechnung. Damit sie umgesetzt werden kann, hat der Lieferant die Pflicht, die dazu erforderlichen Daten in den Abrechnungen zu liefern. Dies sind nach § 3 (1) des CO2KostAufG:

  • die Brennstoffemissionen [kg CO2], die sich aus den eingesetzten Brennstoffen ergeben,
  • die errechneten CO2-Kosten [Euro] für den gelieferten oder zur Wärmeerzeugung eingesetzten Brennstoff, die sich durch Multiplikation der Brennstoffmenge mit dem maßgeblichen C02-Preis ergeben,
  • der heizwertbezogene Emissionsfaktor [kg CO2/kWh] – eine fiktive Größe im Wärmenetz,
  • die gelieferte oder zur Wärmeerzeugung eingesetzte Brennstoffenergie [kWh] und
  • der Hinweis auf Erstattungsansprüche (wenn Mieter_innen selbst Wärmekund:innen sind

Die notwendigen Informationen und Kennzahlen für die Aufteilungsberechnung der CO2-Kosten finden Sie ab 2024 auf Ihrer Erdgas- bzw. Fernwärmerechnung.

Einige wichtige Kennziffern haben wir bereits für Sie unter Berechnungskennzahlen zusammengestellt. Diese Informationen können für Wärmelieferungen wie Erdgas und Fernwärme herangezogen werden.

Für Contracting- und Wärmedienstleistungen wie z. B. Thermokonzept gelten die Berechnungskennzahlen nicht. Hier erfolgt eine individuelle Berechnung und die Informationen werden ebenfalls mit der Abrechnung kommuniziert.