Sprungnavigation:

Spinge direkt zur ...

Wärmepumpe - Stromversorgung für Ihre Wärmepumpe

Eine alt bewährte Technik neu entdeckt

Das Prinzip der Wärmepumpe entzieht der Umwelt Wärmeenergie und hebt diese durch eine Wärmepumpe auf ein höhere Temperatur an, um damit Gebäude beheizen zu können.

  1. Im Verdampfer der Wärmepumpe findet der eigentliche Umweltwärmegewinn statt. Hier wird die Eigenschaft des flüssigen Kältemittels genutzt, das schon bei Minustemperaturen verdampft und aufgenommene Energie speichert.
  2. Der Verdichter saugt das gasförmige Kältemittel an und verdichtet es. Durch den ansteigenden Druck steigt auch die Temperatur des Kältemittels an.
  3. Dieses heiße Kältemittel strömt dann weiter zum Verflüssiger, der ein Wärmetauscher ist. Der Wärmetauscher überträgt die gewonnene Umweltwärme auf das Heizsystem.
  4. Das Kältemittel wird dann durch diese Abkühlung wieder flüssig und kann nach der Druck- und Temperaturabsenkung erneut Wärme aus der Umwelt aufnehmen und so beginnt der Kreislauf von Neuem. 

Wärmequellen für Wärmepumpen sind:

  • Wasser
  • feuchtes Erdreich
  • feuchte Luft

Die Wärmepumpe funktioniert im Prinzip wie ein uns altbekanntes Alltagsgerät: Der Kühlschrank.
Dieser entzieht seinem Innenraum Wärme und gibt sie nach draußen ab. Im Gegensatz dazu entzieht die Wärmepumpe dem Außenbereich die Wärme und gibt diese als Heizenergie an das Haus ab. Der Ablauf ist also genau umgekehrt.

Nutzen Sie unser Strompaket Münster:ideal mit Schwachlast, um Ihre Wärmepumpe möglichst wirtschaftlich zu betreiben. Münster:ideal besticht mit zwei Zeitzonen: Tagsüber von 6 Uhr morgens bis 22 Uhr abends gilt der Hochtarif und nachts von 22 Uhr bis 6 Uhr wird der Niedertarif berechnet. Zur Nutzung dieses Preismodells benötigen Sie einen Zweitarifzähler.


Hier finden Sie die Vertragsbedingungen.


Eine andere Möglichkeit ist die Wahl eines Produktes aus unserer Stromproduktfamilie. Detailinformationen entnehmen Sie bitte den einzelnen Produktseiten.