Sprungnavigation:

Spinge direkt zur ...

Niederflurbusse

Unsere Busflotte besteht ausschließlich aus stufenlosen Niederflurfahrzeugen mit Kneeling, die bei Bedarf seitlich abgesenkt werden können.

  • Niederflurbusse sind Fahrzeuge, deren Wagenfußbodenhöhe über Straßenoberkante nur noch bis zu ca. 330 mm beträgt und die im Türbereich einen stufenlosen Einstieg verfügen.
  • Kneeling bezeichnet das seitliche Absenken eines Busses auf der Einstiegsseite um ca. 80 mm.

Ein- und Ausstieg mit Klapprampe

Fast alle Fahrzeuge sind zusätzlich mit Klapprampen ausgestattet.

  • Bitte benutzen Sie hierfür die gekennzeichnete Tür, in der Mitte oder direkt beim Fahrer, des Busses.

 

  • Informieren Sie vor Ein- oder Ausstieg das Fahrpersonal oder drücken Sie den gekennzeichneten Knopf. Dieser befindet sich neben der entsprechenden Einstiegstüren außen oder innen in der Mitte der Stellfläche.
  • Wurde der gekennzeichnete Knopf gedrückt, so ist für diese Tür der automatische Schließmechanismus unterbrochen.



Der richtige Platz im Bus

Schwerbehinderten-Sitzplätze

  • Auf die Schwerbehinderten-Sitzplätze weisen spezielle Aufkleber hin.
  • In den Fahrzeugen ab Baujahr 2005 finden Sie gegenüberliegend, überbreite Sitze mit ausklappbaren Armlehnen.
  • Fahrgäste mit Rollatoren dürfen Ihren Rollator, zur Ihrer eigenen Sicherheit, nicht als Sitzplatz im Bus nutzen. Nutzen Sie mit Rollator die klappbaren Sitze.

 

Aufstellplätze

  • Die Aufstellplätze für z.B. Rollstuhl, Rollator (Gehhilfe), Kinderwagen sowie Fahrrad befindet sich in der Regel in der Nähe der mittleren Einstiegstür.
    Ganz neue Busse verfügen über eine weitere Multifunktionsfläche im Bereich der dritten Tür.
  • Nach Möglichkeit sollten Sie immer diese Flächen nutzen.
  • Für die Sicherheit von rollstuhlfahrenden Fahrgästen während der Fahrt sind so genannte Prallplatten angebracht. Fahrgäste im Rollstuhl sind besonders vor Kippen geschützt, wenn sie sich rückwärts zur Fahrtrichtung davor platzieren.

Damit Sie sich und die anderen Fahrgäste nicht gefährden, achten Sie bitte immer auf einen sicheren bzw. gesicherten Stand Ihres Rollstuhls, Rollators, Kinderwagen oder Fahrrads.


Fahrplaninformationen im Bus

Akustische Fahrplaninformationen

  • Die Ansage des Haltestellennamens erfolgt in allen Bussen digital.
  • Hierbei wird ausschließlich der nächste Haltestellenname in deutscher Sprache genannt.
    Es erfolgen keine Hinweise auf Umsteigemöglichkeiten oder besondere Orte/Einrichtungen in der Nähe der Haltestelle, solange diese nicht bereits Bestandteil des Haltestellennamens sind.

 

Optische Fahrplaninformationen

  • Die nächste Haltestelle wird über ein dynamisches Anzeigensystem mitgeteilt. Dieses signalisiert ebenfalls den aktuellen Haltewunsch.
  • Mehr als die Hälfte der Busse bietet zusätzliche Fahrplaninformationen mit Flachbildschirmen.
  • Ein dynamisches Display zeigt die Liniennummer, die nächsten Haltestellen sowie den aktuellen Haltewunsch.