Sprungnavigation:

Spinge direkt zur ...

Platz 1 in Kundenzufriedenheit

In Münster sind die Fahrgäste am zufriedensten

Dr. Henning Müller-Tengelmann (l.) und Reinhard Schulte freuen sich über die Bestnote

„In Münster sind die Fahrgäste im bundesweiten Vergleich am zufriedensten mit ihrem Nahverkehr“, freut sich unser kaufmännischer Geschäftsführer, Dr. Henning Müller-Tengelmann, über den ersten Platz im ÖPNV-Kundenbarometer 2015. Diese bundesweite Studie wird jährlich von TNS-Infratest durchgeführt und fragt die Zufriedenheit der ÖPNV-Nutzer an ihrem Wohnort ab. „Vor allem die elektronischen Tickets zahlen sich aus: Unsere Fahrgäste profitieren davon, dass Busfahren einfacher und günstiger wird, wir von der hohen Kundenzufriedenheit der Nutzer.“

Nicht nur beim Kundenbarometer schneiden wir übrigens gut ab, auch bei den Fahrgastzahlen haben wir 2014 das Rekordniveau von fast 40 Millionen aus dem Vorjahr gehalten. „Zufriedene Kunden fahren eben gern Bus. Viele Münsteraner entscheiden jeden Tag neu, ob sie Fahrrad, Auto oder Bus nehmen. Unser ausgezeichnetes Angebot ist da natürlich ein gutes Argument für den Bus“, so Dr. Müller-Tengelmann.

16 Mal auf dem Treppchen

Mit dem 90 MinutenTicket ist das Busfahren in Münster günstiger als mit Papiertickets

Bei 31 abgefragten Leistungsmerkmalen haben wir uns zehn Goldmedaillen gesichert. Darunter findet sich mit der Globalzufriedenheit auch der wichtigste Wert. „Über das positive Kundenvotum freuen wir uns sehr“, sagt Reinhard Schulte, Leiter des Nahverkehrsmanagements, „insbesondere weil wir uns mit Verkehrsunternehmen messen, die neben Bussen auch Stadtbahnen anbieten können“. In der Zufriedenheit liegen nur die Dresdner Verkehrsbetriebe gleichauf mit Münster.

Ganz oben in der Rangliste stehen wir unter anderem mit dem Preis-Leistungsverhältnis, dem Tarifsystem und Fahrkartensortiment. „Mit dem 90 MinutenTicket und dem FlexAbo ist das Busfahren in den letzten Jahren sogar deutlich günstiger geworden. Wer nur gelegentlich fährt, zahlt mit dem 90 MinutenTicket nur 2 Euro statt 2,90 Euro für das Einzelticket im Bus. Und wer häufig fährt, zahlt für das FlexAbo nur 30 Euro im Monat, wenn er flexibel ist und erst nach 8 Uhr startet“, erklärt Dr. Henning Müller-Tengelmann das Erfolgsrezept.

Nicht nur der Preis macht aber die Kundenzufriedenheit aus. Auch die Leistung muss stimmen. „Unsere Fahrgäste wollen so einfach wie möglich fahren können. Dafür unternehmen wir große Anstrengungen, die sich auszahlen“, sagt Reinhard Schulte. So gehört neben einem klaren Tarifsystem auch die unkomplizierte Planung der Fahrt zum Maßanzug für Münster. Alle Fahrplanmedien – von der Auskunft im Internet über das Smartphone bis hin zu den Fahrplänen an der Haltestelle und für zu Hause liegen wir ganz vorn. „Abgerundet wird das durch Platz 1 bei der Freundlichkeit des Personals“, freut sich Reinhard Schulte. „Unser Dank geht daher vor allem an unsere Busfahrerinnen und Busfahrer, unsere Servicemitarbeiter sowie die Kolleginnen und Kollegen hinter den Kulissen.“

Auch bei der Umweltfreundlichkeit liegen wir auf dem ersten Platz. Hier zahlt sich die Einführung der Elektrobusse im Frühjahr aus, die mit Ökostrom und daher ohne Schadstoffausstoß unterwegs sind. Die fünf Busse fahren derzeit im Probebetrieb: dabei wird die Fahrtenanzahl sukzessive gesteigert, bis 2016 die Linie 14 komplett mit Elektrobussen betrieben wird.

Liniennetz im Fokus

Der Nahverkehrsplan wird das Liniennetz ab 2016 verbessern

Besonders schauen wir auf Leistungsmerkmale, bei denen die Bewertungen eher schwächer ausgefallen sind. Dazu gehören die Schnelligkeit der Beförderung und das Liniennetz, bei denen Münster nur im Mittelfeld landet. Mit dem neuen Nahverkehrsplan arbeiten wir zusammen mit der Stadt Münster derzeit an einer grundlegenden Neugestaltung des Liniennetzes. Ab 2014 wurde der Nahverkehrsplan bereits auf Bürgerveranstaltungen öffentlich diskutiert, im Herbst soll die finale politische Beratung beginnen. Umgesetzt werden könnten die Verbesserungen dann im Herbst 2016. Unter anderem sieht der Plan eine Ringlinie vor, die den Innenstadtring befährt. Damit entfällt für Fahrgäste, die umsteigen möchten, die Fahrt in die Innenstadt. Außerdem sind zusätzliche Stadtteilverbindungen geplant. 

Das ist das Kundenbarometer

Für das Kundenbarometer hat das renommierte Institut TNS Infratest Nutzer des ÖPNV in Münster telefonisch befragt. 500 Interviews aus der Zeit vom 11. März bis 26. Mai 2015 bilden die Grundgesamtheit der Studie für Münster. Neben den Stadtwerken Münster haben 35 weitere Verkehrsunternehmen und -verbünde teilgenommen. Bundesweit wurden 22.000 Fahrgäste befragt.