Sprungnavigation:

Spinge direkt zur ...

Aktuelle Pressemitteilungen - Bereich Unternehmen

In der Beratungsstelle informierte Fachberaterin Heike Clephas die Stadtwerke-Geschäftsführer Frank Gäfgen (l.) und Sebastian Jurczyk (r.) über ihre Arbeit mit betroffenen Kindern und Jugendlichen.

26.02.2020

Stadtwerke Münster unterstützen junge Opfer von Straftaten

Jahresspende für die Opferhilfe von Chance e. V.

Chance e. V. freut sich über die diesjährige Jahresspende der Stadtwerke Münster. Der Verein unterhält eine Beratungsstelle für Menschen, die Leidtragende von Straftaten geworden sind und engagiert sich mit verschiedenen Projekten für die Integration von ehemals Inhaftierten und Langzeitarbeitslosen. Die Arbeit der Opferhilfe unterstützt das lokale Energie- und Verkehrsunternehmen in diesem Jahr mit 5.000 Euro.

„Chance e. V. unterstützt die Integration von Tätern, aber lässt auch die Opfer nicht allein. Wer von einer Straftat betroffen ist, kann sich auf die engagierte Unterstützung der Opferhilfe verlassen“, sagt Sebastian Jurczyk, Vorsitzender der Stadtwerke-Geschäftsführung. „Wir sind dankbar, dass es die Angebote von Chance e. V. gibt und leisten sehr gern einen Beitrag.“

Besonderen Stellenwert hat die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, die Opfer einer Straftat geworden sind oder als Zeugen in Gerichtsverfahren aussagen müssen. Diplom-Sozialarbeiterin Heike Clephas steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite. „Vielfach sind die Kinder durch das Erlebte traumatisiert und müssen es vor Gericht noch einmal durchleben. Da ist unsere Begleitung besonders wichtig und hilfreich“, sagt die Fachberaterin. „Von der Spende schaffen wir kleine Geschenke an, die wir den Kindern zum Abschluss eines Strafverfahrens schenken wollen.“ Auch Fachliteratur und Kinderbücher stehen auf ihrer Wunschliste.

Die Opferhilfe von Chance e. V. wendet sich an Menschen jeden Alters in Münster und dem Münsterland, die von schweren Straftaten betroffen sind, sowie ihre Angehörigen. Die Beratung der Opferhilfe ist vertraulich, kostenlos und auf Wunsch anonym. Die Beratungsstelle ist zu finden am Rincklakeweg 19 in Berg Fidel.