Sprungnavigation:

Spinge direkt zur ...

Aktuelle Pressemitteilungen - Bereich Unternehmen

10.05.2013

Jury wählt KICK-Gewinner

Große Preisverleihung am 23. Juni im Skaters-Palace

Die Sieger stehen fest, werden aber noch nicht verraten. Erst bei der großen Preisverleihung am Sonntag, 23. Juni, im Skaters-Palace wird bekanntgegeben, wen die Stadtwerke Münster in diesem Jahr mit dem KICK-Förderpreis auszeichnen. Rund 300 Schüler aus 21 Münsteraner Schulen hatten sich Gedanken zu den Themen Natur und Umwelt, Energie und Technik sowie Zukunft und Gesellschaft gemacht. Mit 30 Projekten bewarben sie sich um die KICK-Trophäe, die, von Studierenden des Fachbereichs Design der Fachhochschule (FH)Münster konzipiert, zum ersten Mal vergeben wird.

 

Die fünfköpfige Jury hat jetzt entschieden. Leicht war es für sie nicht, die außergewöhnlichsten und nachhaltigsten Ideen auszuwählen. Mit dabei: das Bergklettern für behinderte Kinder, ein „Future-Garden“ und eine Kommunikationsplattform für Lehrer und Schüler. Wie wachsen Pflanzen unter Magneteinfluss? Kann man ein Huhn mit Hilfe von Glühbirnen grillen? Und wie stellt man eine CO2 -arme Mahlzeit her? Auch das waren Themen, denen sich die Jugendlichen und ihre Lehrer widmeten.

 

Die Jury aus Julius Dittmann (Titus GmbH), Dr. Antje Rötger (Carpegen GmbH), Klaus Ehling (Schulamt Münster), Wolfgang Weber (Bezirksregierung Münster) und Dr. Henning Müller-Tengelmann, kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke, hatte während ihrer Sitzung aber noch eine weitere Entscheidung zu treffen: Sieben KICK-Trophäen waren von den Design-Studenten von Prof. Steffen Schulz konzipiert und in der Werkstatt der FH angefertigt worden. Es musste die schönste auserkoren werden. Welche neben 2000 Euro Preisgeld an das Siegerprojekt geht, wird ebenfalls erst bei der Preisverleihung am 23. Juni mit Show-Acts und Barbecue verraten. „Den Studierenden hat das Modellieren großen Spaß gemacht.  Sie haben viele interessante Ideen entwickelt, es gab ganz unterschiedliche Ansätze“, verriet Schulz schon einmal. „Man darf gespannt sein.“