Sprungnavigation:

Spinge direkt zur ...

Aktuelle Pressemitteilungen - Bereich Mobilität

18.09.2013

Stadtwerke Münster zum dritten Mal in Folge mit den zufriedensten Fahrgästen

ÖPNV-Kundenbarometer zeigt Stärken und Entwicklungspotenzial auf 

„Das Triple für Münster ist geschafft“, freut sich Dr. Henning Müller-Tengelmann, kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke, über die dritte Spitzenplatzierung beim ÖPNV-Kundenbarometer in Folge. Diese bundesweite Studie wird jährlich von TNS-Infratest durchgeführt und fragt die Zufriedenheit der ÖPNV-Nutzer mit ihrem Verkehrsbetrieb ab. „Das heißt: Die Münsteraner Fahrgäste sind bundesweit weiterhin die zufriedensten. In vielen Punkten ernten wir die Früchte unserer Arbeit der letzten Jahre, in einigen bekommen wir aufgezeigt, an welchen Themen wir verstärkt arbeiten müssen.“

Nicht nur beim Kundenbarometer schneiden die Stadtwerke gut ab, auch bei den Fahrgastzahlen konnte 2012 mit 38 Millionen erneut ein Rekord vermeldet werden. „Zufriedene Kunden fahren eben gern Bus. Viele Münsteraner entscheiden jeden Tag neu, ob sie das Fahrrad, das Auto oder den Bus nehmen. Unser ausgezeichnetes Angebot ist da natürlich ein gutes Argument für den Bus“, so Müller-Tengelmann.

17 Mal auf dem Treppchen

Bei 30 abgefragten Leistungsmerkmalen haben sich die Stadtwerke Münster zehn Goldmedaillen gesichert. Darunter findet sich mit der Globalzufriedenheit auch der wichtigste Wert. Mit 2,30 liegt die Bewertung nur unwesentlich unter dem besten jemals gemessenen Wert von 2,26, den die Stadtwerke im letzten Jahr erreicht haben. Zusammen mit den sechs zweiten Plätzen und einem dritten Rang ist es das beste Gesamtergebnis, das die Stadtwerke bisher im ÖPNV-Kundenbarometer erreichen konnten. „Über das positive Kundenvotum freuen wir uns sehr“, sagt Reinhard Schulte, Leiter Nahverkehrsmanagement, „insbesondere weil wir uns auch mit Verkehrsunternehmen messen, die neben Bussen noch Bahnen anbieten können“.

Neben der Globalzufriedenheit liegen die Stadtwerke unter anderem in den Punkten Aktivitäten zur Schonung der Umwelt, Freundlichkeit des Personals sowie bei den privaten Vorverkaufsstellen auf Platz Eins, das Servicezentrum mobilé am Bussteig C2 erreichte einen zweiten Platz. „In allen Feldern, wo es um persönlichen Kundenkontakt geht, werden wir überdurchschnittlich gut bewertet. Ein Dank geht daher vor allem an unsere Busfahrerinnen und Busfahrer, unsere Servicemitarbeiter sowie die zahlreichen Kolleginnen und Kollegen hinter den Kulissen“, so Schulte.

Ebenfalls erfreulich: Bereits seit drei Jahren liegen die Stadtwerke auf dem ersten Platz beim Thema Zugang/Nutzung für mobilitätseingeschränkte Personen. Gründe dafür liegen in den Klapprampen in allen Bussen sowie zusätzlichem Platz, den die Stadtwerke seit fünf Jahren in neuen Bussen für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen vorsehen, aber auch in der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit der Kommission zur Förderung der Inklusion von Menschen mit Behinderungen der Stadt Münster. „Ein Dankeschön an der Stelle in Richtung Tiefbauamt der Stadt Münster, das jedes Jahr eine ganze Reihe Haltestellen im Stadtgebiet barrierefrei ausbaut. Inzwischen sind es fast 500 von etwa 1.100 Haltestellen. Das hohe Bord erleichtert es mobilitätseingeschränkten Personen sehr, in den Bus steigen, und von dem Komfortgewinn profitieren letztlich alle Fahrgäste“, lobt Dr. Henning Müller-Tengelmann die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Stadtwerken.

Beim Preis-Leistungs-Verhältnis an der Spitze

Auch in den Leistungsmerkmalen rund um den Tarif liegen die Stadtwerke Münster an der Spitze des Feldes. Im Preis-Leistungs-Verhältnis belegen sie genauso Platz eins wie beim Fahrkartensortiment und Tarifsystem. Auf diesen Lorbeeren ruhen sich die Stadtwerke allerdings nicht aus. Mit den neuen elektronischen Tickets (eTicket) erhoffen sie sich, den Spitzenplatz zu festigen: Das 90 MinutenTicket war zum Zeitpunkt der Befragung noch brandneu und nur wenigen Befragten bekannt, das FlexAbo ist seit Anfang September erhältlich. Diese Angebote machen das Busfahren einfacher, komfortabler und letztlich für viele auch günstiger.

Informationen bei Störungen im Fokus

Besonders schauen die Stadtwerke auf Leistungsmerkmale, bei denen die Bewertungen eher schwächer ausgefallen sind. Fahrplaninformationen in Echtzeit sind längst Standard bei den Stadtwerken, anders sieht es bei kurzfristigen Störungen im laufenden Betrieb aus, „Vor allem im Busverkehr ist das die Königsdisziplin der Kundeninformation – schnell informieren, wenn es beispielsweise zu unvorhersehbaren Sperrungen kommt“, erklärt Schulte.

2014 werden die Stadtwerke ein Werkzeug bekommen, das alle vorhandenen Informationskanäle bündelt. „Damit wir unsere Fahrgäste in Zukunft schneller mit aktuellen Informationen versorgen können, müssen und werden wir in neue Technik – etwa neue Bordrechner und digitalen Betriebsfunk – investieren“, nennt Schulte ein Feld, in dem sich das Unternehmen viel vorgenommen hat.

Hintergrund Kundenbarometer

Für das Kundenbarometer hat das renommierte Institut TNS Infratest Nutzer des ÖPNV in Münster telefonisch befragt. 500 Interviews aus der Zeit 18. März bis 10. Mai 2013 bilden die Grundgesamtheit der Studie für Münster. Neben den Stadtwerken Münster haben 29 weitere Verkehrsunternehmen, vier Verkehrsverbünde und eine lokale Nahverkehrsgesellschaft teilgenommen.