Sprungnavigation:

Spinge direkt zur ...

Aktuelle Pressemitteilungen - Bereich Energie

Stadtwerke-Mitarbeiter Jürgen Quante montiert den Bewegungssensor am Mast.

Ist die Straße leer, dimmen sich die LED-Leuchten im HansaBusiness-Park automatisch. Das menschliche Auge nimmt das kaum wahr.

24.05.2016

Innovatives Pilotprojekt: Straßenbeleuchtung reagiert auf Passanten

Helligkeit wird im HansaBusiness-Park über Sensoren gesteuert

 

Wer nachts im HansaBusiness-Park unterwegs ist, sieht mit bloßem Auge kaum die Neuerung, die die Stadtwerke dort in einem Pilotprojekt umgesetzt haben. 30 LED-Leuchten der dortigen Straßenbeleuchtung regeln ihre Helligkeit nämlich verkehrsabhängig. „Erstmals in Münster reduziert sich im HansaBusiness-Park die Helligkeit der Laternen, wenn zwei Minuten lang kein Auto, Radfahrer oder Fußgänger die Straße benutzt“, erklärt Dr. Dirk Wernicke, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke. „Damit wollen nicht nur Energie einsparen, sondern vor allem auch Erfahrungen mit der verkehrsabhängigen Steuerung gewinnen.“

An zwölf Laternenmasten sind hochsensible Bewegungssensoren befestigt, die Passanten sowie Autos bemerken und die Helligkeit der Leuchten erhöhen, wenn sich jemand in dem Bereich befindet. Dabei wird immer eine Strecke aus mehreren Leuchten gemeinsam gesteuert, unter anderem auf der Kopenhagener und der Kölner Straße. Haben die Sensoren zwei Minuten lang keine Bewegung mehr registriert, werden die Laternen auf eine Helligkeit von etwa 70 Prozent abgesenkt. Da das langsam über mehrere Sekunden geschieht, nimmt das menschliche Auge die Änderung kaum wahr.

Abends ein- und morgens wieder ausgeschaltet werden die Laternen im HansaBusiness-Park der Wirtschaftsförderung Münster GmbH wie die gesamte Straßenbeleuchtung im Stadtgebiet über zentrale Helligkeitssensoren, die sich am Hafen befinden.

„Unsere Mitarbeiter in der Straßenbeleuchtung sind mit stetig wachsenden Anforderungen konfrontiert. Von herkömmlichen Leuchten über LED bis hin zu innovativen Projekten wie der verkehrsabhängigen Schaltung arbeiten sie mit verschiedenen Technologien. Davon profitieren nicht nur die Münsteraner, sondern mittlerweile auch die Warendorfer. Die Nachbarstadt hat die Stadtwerke Münster Ende 2015 mit der Instandhaltung und Entstörung ihrer Straßenbeleuchtung beauftragt“, so Dr. Dirk Wernicke.