Sprungnavigation:

Spinge direkt zur ...

Gymnasium Wolbeck

Ultraschalbasiertes basiertes entfernungsmessendes Frühwarnsystem für Blinde 2.0

Projektbetreuer:                     
Tim Meyer, Stefan Mertens

Projektteilnehmer:
Alexander Kanter, 13, 7a, Leonard Breul, 12, 7a, Mika Helmut Maschning, 13, 7a

 

Projektbeschreibung

Leonard hat in der Stadt einen Blinden beim Überqueren der Straße gesehen und fand, dass das einfacher gehen muss. Dies erzählte er uns in der AG und so kamen wir auf unser Projekt.
Wir möchten einen Anzug entwickeln, mit dem Sehbehinderte sich sicher bewegen können. Mithilfe von Ultraschallsendern und -empfängern und unter der Verwendung der Plattform Arduino (eine aus Soft- und Hardware bestehende Physical-Computing-Plattform) haben wir ein Frühwarnsystem entwickelt. Bei Unterschreitung eines bestimmten Abstandes zu einem Hindernis sollen Warntöne z.B. durch einen „Summer" ertönen.
Letztendlich haben wir es geschafft, ein Frühwarnsystem für Blinde zu entwickeln. Bei diesem Experiment haben wir etwas über das Echolot gelernt und haben uns mit Arduino beschäftigt.
Es ist eine Hilfe für Blinde, die sich zum Beispiel in Fußgängerzonen besser orientieren und bewegen können. Insgesamt soll unser ultraschallbasiertes System blinden Personen den Alltag erleichtern.