Sprungnavigation:

Spinge direkt zur ...

Erna-de-Vries-Realschule

Videoprojekt „Wer zuletzt lacht“

Projektbetreuer:                     
Claudia Onnebrink, Rudi Gier-Seibert

Projektteilnehmer:
Film-AG: Louisa Pütter, 13 J., 7, Lara Liermann, 15 J., 8, Celina Lönne, 13 J., 8, Nele Taubert, 17 J., 11 (mittlerweile Berufsschule), Artin Rashgani, 14 J., 7, Jana Taubert, 15 J., 9, Veronika Kassymov, 13 J., 7, Oliver Spahn, 14 J., 8

 

 

 

Projektbeschreibung

Mobbing gehört mittlerweile zum Schulalltag. Doch was, wenn die Opfer sich mit gleichen Mitteln wehren?
In der Schule herrscht unterschwellig eine Rangordnung, die es schwächeren SchülerInnen nicht immer leicht macht, ihrem ganz normalen Schulalltag nachzugehen. Das müssen in unserer Filmgeschichte mehrere SchülerInnen am eigenen Leib erfahren.
Doch sie tun sich zusammen und drehen den Spieß um. Hierbei hilft ihnen ein verstaubtes Buch aus dem Mittelalter. Furchtbare „Foltermethoden" sollen die Rache sein und führen beinahe zu einem schrecklichen Unfall. Doch in letzter Sekunde wird er noch verhindert und alle raffen sich zusammen. Alle Beteiligten wie auch der ursprüngliche „Mobber" bekennen ihre Schuld, zeigen Einsicht und beschließen, sich ab sofort sozial in der Schule zu engagieren ... ein schönes Happy End für alle!
Durch die Dreharbeiten und das Befassen mit einem sehr sensiblen Thema ist allen Beteiligten immer wieder deutlich geworden, wie brisant, gefährlich und heikel die Grenzüberschreitung zwischen Ärgern bzw. Spaß und Gewalt und bitterem Ernst sein kann.
Mit einem Cluster und einer Spannungskurve an der Tafel beim ersten Treffen fiel die Wahl einstimmig auf das Thema „Mobbing" und das Filmgenre „Drama", da es allen TeilnehmerInnen in irgendeiner Weise schon einmal begegnet ist. Auf die Nähe zur Realität, die erzeugte Spannung und das Endergebnis sind wir alle sehr stolz. Es wird weitere Vorführungen des Films in der Schule geben (z.B. zu Anlässen wie am Tag der offenen Tür).

Video