Sprungnavigation:

Spinge direkt zur ...

Immanuel-Kant-Gymnasium

Schulprojekt Verkehrssicherheit

Projektbetreuer:                     

Thomas Kleimeyer

 

Projektteilnehmer:                 

Mika Kondermann, Kl. 8, Linn Lisowski, Kl. 8, Ella Grander, Kl. 8,

Einbindung der EF-SchülerInnen ab Mai 2018



 

 

Projektbeschreibung

 

Bei diesem Projekt geht es um die Verkehrssicherheit, bei dem die Schüler­Innen in einem Mitmachparcours spielerisch selbst Erfahrung sammeln können. Dabei werden auch physikalische Experimente ein­gebunden. Ein Teil dieses Parcours ist ein Fahrbahnmodell, um die Gefahren und Möglichkeiten im Straßenverkehr demonstrieren zu können.

 

Das gesamte Projekt soll die folgenden Themenbereiche umfassen:

1.         Stärkung der Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit

2.         Sensibilisierung für Geschwindigkeiten

3.         Berechnungen von Bremswegen

4.         Passive Sicherheit oder wie ein Kind zum Elefanten wird

5.         Durchgabe eines Notrufs und die Einübung der stabilen Seitenlage

 

Wir fokussieren uns zunächst auf die Experimente zu den Bremsver­suchen (2 und 3). Die Fahrbahn (Gestell und Schienenmaterial) und ein Modellauto sind fast fertig. Aktuell prüfen wir einige Beläge für die Fahrbahn, da die Bremsversuche auf unterschiedlichen Untergründen statt­finden sollen. Bei der Umsetzung des methodischen und didaktischen Vorgehens haben wir einen Masterstudenten der Uni Münster gewinnen können, der seine Arbeit zu diesem Thema schreiben möchte. Daneben wird uns Dr. Alexander Pusch beratend zur Seite stehen.

Mit unserem Fahrbahnversuch können auf eindrucksvolle Weise besonders Kindern von neun bis zwölf Jahren die unterschiedlich langen Bremswege bei veränderten Geschwindigkeiten, Fahrbahneigenschaften und Temperaturverhältnissen verdeutlicht werden. Diese Versuche sollen eingebettet werden in das oben genannte Gesamtprojekt. Unser Ziel ist es, Grundschulen in Münster zu besuchen und im Rahmen von ca. zwei Stunden die SchülerInnen u. a. mit dem Fahrbahnmodell für gefährliche Situationen im Straßenverkehr zu sensibilisieren.