Sprungnavigation:

Spinge direkt zur ...

Energieaudit - Lukrative Chance statt lästige Pflicht

Wiederholungsaudit

Die gesetzliche Lage lässt kaum eine Verschnaufpause zu und fordert eine erneute Auditierung nach spätestens vier Jahren. Der Aufbau des Wiederholungsaudits gleicht dem des Erstaudits. Die Daten des Wiederholungsaudits dürfen sich jedoch nicht auf denselben Zeitraum beziehen, welcher bereits im vorherigen Energieaudit zugrunde gelegt wurde.

Bei Unternehmen, die über eine Vielzahl an ähnlichen Standorten verfügen, wird das Energieaudit als verhältnismäßig und repräsentativ bewertet, wenn Energieaudits nur an einer repräsentativen Anzahl von Standorten durchgeführt werden (Multi-Site-Verfahren). Wurden Ihre Gebäude beim ersten Energieaudit nach diesem Verfahren untersucht, so müssen nun die Standorte untersucht werden, die beim ersten Energieaudit noch außen vor gelassen werden konnten.


Auditbegleitung

Um in der Zeit zwischen den Pflichtauditierungen die relevanten Energiedaten auf aktuellem Stand zu halten und diese nach Auffälligkeiten zu überprüfen, bieten wir Ihnen hierzu darüber hinaus unsere Unterstützung an. Wir übernehmen die jährliche Überprüfung der im Einsatz befindlichen Verbraucher und deren Aktualisierung, werten Ihre Energiedaten und Lastgänge aus, aktualisieren Ihre Einsparmaßnahmen, beraten Sie über Fördermöglichkeiten und erstellen Energiekennwerte.


Basis für das Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001

Die Durchführung eines Energieaudits stellt die Basis des Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 dar. Energieanalyse und -bericht sind die Grundlage für eine energetische Bewertung und für Regelungen zum Energiemonitoring. Fügen Sie dem Energieaudit eine Dokumentation und eine Überprüfung des Systems bei, besteht die Möglichkeit der Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001. Mit stark erhöhtem Mehraufwand ist sogar die Validierung des Umweltmanagementsystems nach EMAS III zu erreichen.