An den Adventssamstagen sind die Busse und Bahnen kostenlos

Veröffentlicht von am 27.11.2019 (2 Kommentare)
Schlagworte:

An den Adventssamstagen fahren die Busse kostenlos

Das Parkhaus an der Stubengasse? Voll. Alter Steinweg? Null freie Plätze. Theater-Parkhaus oder Schlossplatz? Leider nichts zu machen. Vorm Aegidiimarkt bilden sich schon Schlangen und auch die Parkhäuser am Bahnhof sind alle voll. So sieht es an den Adventssamstagen schon am Vormittag aus. Was nur tun?

Der beste Tipp: Gar nicht erst mit dem Auto in die Stadt fahren, sondern Busse und Bahnen nutzen. An den vier Adventssamstagen macht die Stadt Münster in diesem Jahr zusammen mit den Stadtwerken ein Angebot, das man nicht ablehnen kann: Alle Busse und Bahnen im Stadtgebiet können kostenlos genutzt werden. 

Alle Details und Hintergründe zum Angebot gibt es hier. 

Mehr Busse und Infos für Bus-Neulinge

Am Aegidiimarkt steigt man aus dem Bus direkt in den Weihnachtsmarkt ein

Zuerst mal das Wichtigste: Das Angebot gilt an den vier Adventssamstagen, also am 30. November sowie am 7., 14. und 21. Dezember von 0 bis 24 Uhr – und zwar in allen Stadt- und Regionalbussen sowie den Zügen innerhalb Münsters – natürlich inklusive der Stadtteile. Wir hoffen, dass viele ihr Auto stehen lassen und lieber umweltfreundlich mit dem Nahverkehr in die Stadt fahren. Dafür setzen wir zusätzliche Busse ein und informieren Bus-Neulinge gesondert. Auf jeden Fall gilt: Einfach einsteigen, die Ticket braucht niemand.

95.000 Fahrgäste waren an den Adventssamstagen im Jahr 2018 jeweils in den Bussen unterwegs. In diesem Jahr werden es sicherlich einige mehr werden, die kostenlos mitfahren. Daher erweitern wir das Angebot an den Samstagen deutlich. An einem normalen Samstag sind knapp 100 Busse unterwegs, nun werden es etwa 120 sein. Jeweils drei Verstärker fahren fest auf den meistgenutzten Korridoren zwischen Hiltrup Bahnhof und Bült (auf dem Linienweg der 5), zwischen Gievenbeck Heekweg und Hauptbahnhof (auf der Linie 11) und zwischen Kinderhaus Idenbrockplatz und Hauptbahnhof (Linie 15). Drei weitere Busse pendeln als CityShuttle zwischen dem Parkhaus am Coesfelder Kreuz und Aegidiimarkt. Die restlichen Busse werden von unserer Leitstelle flexibel dort eingesetzt, wo zusätzliche Kapazität benötigt wird. Dafür stehen sie an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet. 

Mit den Nachtbussen geht es doppelt so häufig nach Hause

Nach dem Wechsel ins Nachtbus-Netz fahren ebenfalls mehr Busse. Bis Mitternacht sind die Linien N80 bis N85 alle 15 Minuten und damit doppelt so häufig wie gewohnt unterwegs. 

Wer in der Innenstadt am Bült, Ludgeriplatz, Aegidiimarkt oder Picassomuseum ankommt, der trifft auf unserer Service-Mitarbeiter, die alle Fragen – vom Weg zum nächsten Weihnachtsmarkt bis zur Bus-Abfahrtszeit für die geplante Rückkehr – beantworten können. Das macht es vor allem Bus-Neulingen leicht, die den Nahverkehr noch nicht so häufig genutzt haben oder sich in der Innenstadt nicht so gut auskennen. Denn auch für Münster-Besucher bringt das kostenlose Busfahren einen Vorteil.

Vom Coesfelder Kreuz fährt der CityShuttle

Statt mit dem Auto in die Innenstadt zu fahren, können sie einen der Park-and-Ride-Plätze nutzen, zum Beispiel an der Weseler Straße, am Albersloher Weg oder eben am Coesfelder Kreuz, wo fast 1.000 kostenfreie Parkplätze bereitstehen. Das dortige Parkhaus ist quasi die Keimzelle des kostenfreien Advent-Busfahrens in diesem Jahr. Denn dort gab es in den letzten beiden Jahren bereits ein von der Initiative starke Innenstadt (ISI) ins Leben gerufene Park-and-Ride-Angebot, das dieses Jahr kostenfrei ist. 

Neben den Bussen sind auch die Bahnfahrten aus den Stadtteilen Amelsbüren, Albachten, Häger, Hiltrup, Mecklenbeck, Roxel und Sprakel sowie vom Zentrum Nord aus kostenlos.

Und wer aus dem Münsterland kommt, kann im Schnell- und Regionalbus sowie der Bahn auf das Tagesticket zurückgreifen, das zwar nicht kostenlos, aber trotzdem günstig ist, zurückgreifen. Tipp: Ihr müsst nur bis zur ersten Haltestelle in Münster bezahlen. Das ist aus den Nachbargemeinden häufig günstiger als bis zum Hauptbahnhof. Aus Greven kauft ihr zum Beispiel ein Ticket bis Sprakel, aus Drensteinfurt bis Hiltrup. Welche Preisstufe ihr braucht, findet ihr in der Fahrplanauskunft.

Auch kostenlos kostet Geld

Über Prinzipalmarkt und Domplatz fahren auch dieses Jahr im Advent keine Busse

Für die Fahrgäste sind Bus und Bahn an den Adventssamstagen zwar kostenlos, Kosten entstehen aber trotzdem. Insgesamt rechnen wir mit rund 450.000 Euro, die durch die Stadt Münster getragen werden. Der größte Kostenblock darin sind die entgangenen Ticketeinnahmen, die knapp 200.000 Euro ausmachen.

Für das erweiterte Angebot werden noch einmal etwa 100.000 Euro fällig, dazu kommen noch Ausgleichszahlungen für die Abonnenten, die den Nahverkehr schon treu nutzen und daher als sonst als Einzige keinen Vorteil hätten. Zudem wird auch ein kleinerer Betrag fürs Marketing fällig, damit möglichst alle, die sonst nichts mit dem Bus am Hut haben, von der Aktion erfahren.  

Achtung: Wie gewohnt umfahren die Busse die Innenstadt während der Weihnachtsmärkte. Die nächste Haltestelle für jede Linie – und alle weiteren Infos zum kostenlosen Busfahren – finden sich unter www.stadtwerke-muenster.de/advent 

2 Kommentare

  1. Avatar
    Norbert Reher
    29. November 2019

    Schönes Angebot, aus und nach MS Handorf aber ist es nicht kostenlos?

    Antworten
    • Florian Adler
      Florian Adler
      29. November 2019

      Das Angebot gilt im ganzen Stadtgebiet, also natürlich auch in den Stadtteilen wie Handorf, Sprakel und Co.

      Antworten

Einen Kommentar schreiben