Münsters Stadtteile: Das ist Albachten

Veröffentlicht von am 03.01.2022 (Keine Kommentare)
Schlagworte: ,

Albachten von oben (Foto: Dietmar Rabich / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0)

In einer Serie stellen wir Euch die Stadtteile von Münster vor. Unsere Reihe startete mit Kinderhaus. Weiter geht’s mit einem Ort im Südwesten. Im Stadtbezirk West. Neben Roxel, Mecklenbeck und Hiltrup.

Ein kleiner, aber feiner Ort, mit 12,96 Quadratkilometern oft unterschätzt und schnell durchfahren – die Rede ist von Albachten. Ein Ort, an dem 6.530 Menschen zuhause sind. 

Legende um den Ortsnamen Albachten

Um die Namensgebung des Ortes rankt sich eine witzige Legende. Der Name Albachten soll einer Sage nach auf den Bischof Liudger zurückgehen. Er habe den Ort für eine Seelsorge besucht und die Bewohnerinnen und Bewohner betrunken vorgefunden. Empört rief er „Das sind alles Baccanten“ und verließ umgehend den Ort. Die Aussage bezog sich auf Bacchus, den Gott des Weines und der Trunkenheit. Belegt ist auf jeden Fall eine erste urkundliche Erwähnung aus dem Jahr 1142.

Aktives Ortsleben

Photovoltaik Anlage am Reit- & Fahrverein Roxel

Wie sehr die Leute mit ihrem Ort verbunden sind, zeigt das aktive Gemeindeleben mit vielen Vereinen.

Wer es sportlich mag, ist in Albachten gut aufgehoben. Der Fußballverein SV Concordia ist mit über 1.000 Mitgliedern der größte Verein Albachtens. Wer sich lieber dem Reitsport widmet, findet im Zucht-, Reit und Fahrverein Albachten oder in direkter Nachbarschaft im Reitverein Roxel ein Zuhause. Übrigens: Hier befindet sich auch die größte und leistungsstärkste Photovoltaik-Dachanlage, die die wir bisher gebaut haben. Die Anlage am Reitverein Roxel ist 3.000 Quadratmeter groß und versorgt rund 200 Haushalte mit CO2-freier Energie. Darüber hinaus betreiben wir in Albachten ein Nahwärmenetz, bestehend aus zwei Blockheizkraftwerk-Modulen und zwei Spitzenlastkesseln. 

Das grüne Münster

Im Ort nach dem Bau der ersten Tankstelle 1934

Bis zum Zweiten Weltkrieg dominierte vor allem die Landwirtschaft das Bild des Ortes. Ab da entwickelte sich Albachten zu einer modernen Vorstadtgemeinde der Stadt Münster. Am 1. Januar 1975 verlor Albachten seine Eigenständigkeit und wurde nach Münster eingemeindet.

Der Ort ist familiär und dörflich. Und dennoch zählt Albachten mittlerweile zu den meist wachsenden Stadtteilen. Es entstehen neue Baugebiete und die Infrastruktur wächst. 

In Albachten gibt es viele kleinere und größere Unternehmen. Die meisten Berufstätigen pendeln jedoch nach Münster oder ins Umland. Dank der guten Anbindung kein Problem! 

Mit dem Rad zum Bahnhof und von dort mit Bus und Bahn in die Innenstadt

Anbindung zur Innenstadt

Die Anbindung zur Münsteraner Innenstadt ist sehr gut. Schnell aufs Rad geschwungen, ist der Bahnhof in Albachten schon erreicht. Das Fahrrad sicher und wettergeschützt in unserer Leezenbox – einem überdachten Fahrradstellplatz – geparkt, geht es mit den Regional-Bahnen RE 2 oder RB 42 stadteinwärts oder Richtung Ruhrgebiet. 

Wer lieber mit dem Bus fährt, kann die Stadtbus-Linien 15, 19 und nachts die N84 nutzen. Unsere Buslinie 15 verbindet Albachten tagsüber alle 20 Minuten mit den Nachbarstadtteilen Mecklenbeck, dem Geistviertel und dem Stadtzentrum und fährt bis nach Kinderhaus. Die 20 kreiselt zwischen Albachten, Roxel und Mecklenbeck. Außerdem fährt in unregelmäßigen Abständen die Regionalbuslinie 552 Münster – Albachten – Bösensell – Appelhülsen – Dülmen. 

Geheimtipps in Albachten

Albachten bei Abendsonne mit Blick auf die Holtmann Wagyu-Rinder  

Ein absolutes Muss für Reitsportbegeisterte ist die Hengstschau der Hengststation Holkenbrink. Seit zwei Generationen züchtet die Familie Hengste auf Spitzensport-Niveau. 2020 startete Ingrid Klimke im Olympiakader. 2021 gewann einer der Hengste die Weltmeisterschaft mit Gold und Silber. 

Der Hof Holtmann ist bekannt für seine Wagyu-Zuchtbullen – die sündhaft teuren Schlachtrinder aus Japan. Die Rinder sind so exklusiv, weil sie massiert und mit Reiswein gefüttert werden. Käuferinnen und Käufer kommen aus der ganzen Welt nach Albachten. Familie Holtmann veranstaltet regelmäßig eine European Wagyu Gala auf ihrem Hof, um die Rinder zu verkaufen. Der letzte Rekordpreis lag bei 43.200 Euro für einen Zuchtbullen.

Einen Kommentar schreiben